lundi 20 novembre 2017

un haïku voyageur




 




vue du train, la chaîne des puys samedi soir, au retour
du rendez-vous du carnet de voyage, Clermont-Ferrand


nouveau eye poetry

Challenge



les dernières feuilles de marronniers d'Inde jouant avec le soleil



Verstreute Blüten
Jagt vor sich her und holt ein
Der jähe Sturmwind

Fujiwara no Sadaie





du ruban vert pour rappeler l'été pas si loin, et des carrés de papier ocre pour l'automne


ce haïku traduit en allemand, dit à peu près ceci 
(retraduit en français, je n'ai pas retrouvé l'original)

 Verstreute Blüten,

des pétales de fleur dispersés


samedi après-midi, vitrine de magasin Clermont-Ferrand


Jagt vor sich her und holt ein
der jähe Sturmwind




rattrapent la tempête inattendue
qui les a emportés





autour du polydome, place du 1er mai où se tenait le festival






des traces des points dessinés sans fil à coudre

des fleurs se retrouvent sur un bout de papier où du fil coloré m'a permis de dessiner rapidement avec une vieille machine à coudre l'impression fugace des saisons, tu peux voir ci-dessus l'envers (et ci-dessous l'endroit) du dessin sur le tronc moussu d'un pin. au fils des années ce pin se penchait de plus en plus et il a fini par ne plus avoir aucune aiguille, rongé par quelque maladie. maintenant son tronc au sol continue à accueillir les lichens, les mousses et aussi les feuilles, les pétales dispersés par le froid et le vent.



les cosmos sont fanées mais un petit insecte venait juste de butiner ceux-ci quand j'ai pris l'image


einige Blüten sind auf einem Blatt Papier, gemalt mit farbigen Faden schnell mit der alten Nähmaschine um den flüchtigen Eindruck der Jahreszeiten zu zeichnen, man sieht oben die Rückseite (unten die Vorderseite) auf dem moosigen Stamm einer kleinen Kiefer, die nach jedem Winter immer mehr zum boden sank und alle Nadeln waren nun verwelkt, irgend eine Krankheit. jetzt liegt dieser Stamm am boden und weiterhin bleiben die Flechten,  Moos, darauf willkommen sowie die Blätter und Blüten die durch die Kälte und der Wind verstreut werden.



les aiguilles sur l'image sont d'un autre pin, un géant  griffithii qui perd ses aiguilles de l'année précédente chaque automne





un coup d'oeil sur les nombreuses propositions

alle andere Beiträge hier










mo




13 commentaires:

tm a dit…

*wunderschön*....

jahreszeitenbriefe a dit…

Auch so ein toller Beitrag zu diesem Haiku, liebe Mo ;-) Gefällt mir sehr. Liebe Grüße Ghislana

Katala a dit…

Die genähten Blüten mag ich sehr. Eine schöne Umsetzung des Haikus.
Lieben Gruß und eine feine Woche
Katala

niwibo a dit…

Jetzt ist er da, der Herbst mit Sturm und Blätterjagd.
Deine Blätterbilder sind wunderschön, da entdecke ich sogar noch Sonnenschein.
Hier heute nur Regen und Grau.
Hab einen guten Start in die Woche, lieben Gruß
Nicole

Karinas Paradies a dit…

WOW sehr schön, so mag ich den Herbst auch
sehr schöner Post.
Liebe Grüße
Karina

fabol a dit…

Großartige Fotos - und ein sehr novemberhaftes Haiku. Das erste Foto ist mystisch schön. Und deine Cosme sehen aus wie meine. Mir gefallen sie so.

Liebe Grüße,
Veronika

Zauberflink a dit…

Wunderschön, deine Herbstbilder - wie schön dieses Vergehen in der Natur ist... und auch ein wenig wehmütig machend. Liebe Grüße endlich wieder einmal auch von mir! Lena

Frau Zuckerrübchen a dit…

Sehr schöne herbstliche Eindrücke!
LG Jennifer

Die Zitronenfalterin a dit…

So fein und zart hast Du das japanische Haiku umgesetzt! Dass das Licht durchscheint, gefällt mir besonders gut, das bringt luftige und lichte Elemente noch stärker zum Ausdruck. Die Fotos unterstreichen den Eindruck noch.
Danke für Deine Teilnahme an meinem Projekt, ich hab mir sehr gefreut, wieder eine ganz andere Art der Umsetzung zu erleben.
Liebe Grüße
Andrea

Annas Nadelbuch a dit…

Guten Morgen liebe Monique,
was für wunderbare Bilder zeigst du uns. Ganz besonders gefällt mir der in grün getauchte Himmel. Was für eine Dramaturgie.Auch die Herbstblätter sind wunderschön anzuschauen. Hier sind inzwischen keine mehr an den Bäumen, ratzekahl. Heute sehe ich nach langen grauen Tagen endlich etwas Sonne am Himmel. Ganz liebe Grüße von Carmen

buntpapierfabrik.blogger.de a dit…

Ach, deine Post sind einfach wunderbar, so herrlich französisch-deutsch gemischt!Und das Haiku hast du ganz toll umgesetzt!
Liebe Grüße schickt
Christine

ULKAU a dit…

Das Bild mit dem blätterverwehtem Weg mag ich sehr und auch das Haiku-Bild, was du bestickt hast! Schön!
Liebe Grüße Ulrike

mano a dit…

ich bin ganz hingerissen von deiner umsetzung des haikus. man merkt sofort, dass du dich dieser art der dichtung so verbunden fühlst. ich mag die verblassten cosmeen so gerne und auch das blätterbild passt so gut. aber am schönsten ist dein genähtes bild im sonnenlicht! der herbst, nein, der winter ist jetzt da, aber dein werk zeigt schon auf, dass der frühling gar nicht mehr so weit ist wie wir denken und dass die samen tief in der erde schon wieder zu wachsen beginnen.
liebe grüße von mano